TOP Ö 10: Mitteilungen

Protokoll:

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke teilte mit, dass das Land Nordrhein-Westfalen die eigene entwickelte Pflegefinder-App des Rhein-Kreises Neuss verpflichtend eingeführt habe. Dazu habe am 21.01.2020 ein Pressetermin mit Minister Laumann stattgefunden.

 

Weiterhin wies Landrat Hans-Jürgen Petrauschke darauf hin, dass ein gemeinsamer Brief mit den Bürgermeistern aus Neuss und Dormagen zum Ausfall der RE6 dem Protokoll als Anlage beigefügt werde.

 

 

Kreistagsabgeordneter Dr. Gert Ammermann fragte, ob der Rhein-Kreis Neuss die Lizenzrechte an der Pflegefinder-App besitze. Zudem spreche er ein Lob an die Mitarbeiter aus, die an der Entwicklung der App beteiligt waren.

 

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke antwortete, dass die Lizenzrechte zwar beim Rhein-Kreis Neuss liegen würden, die App dem Land jedoch unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden sei.

 

Kreistagsabgeordneter Carsten Thiel regte an, dass über Lizenzeinnahmen nachgedacht werden sollte, da der Kreis schließlich die Personalkosten trage.

 

Eine Erhebung von Lizenzgebühren sei nicht wünschenswert, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Von anderen Verwaltungen werde ebenfalls erwartet, dass eine gute Entwicklung unentgeltlich zur Verfügung gestellt werde.

 

Kreistagsabgeordneter Rainer Thiel fragte, ob mittlerweile wieder freie Heimplätze über die Pflegefinder-App zur Verfügung stehen würden. Er habe die Erfahrung gemacht, dass keine freien Plätze gefunden werden könnten. Deswegen bitte er die Verwaltung bis zur nächsten Sitzung aufzuarbeiten, wie sich die Heimplätzesituation derzeit im Rhein-Kreis Neuss darstelle.

 

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke führte aus, dass darüber regelmäßig im Sozial- und Gesundheitsausschuss berichtet werde. Faktisch gebe es genügend Pflegeplätze. Leider könnten aufgrund des mangelnden Fachpersonals nicht alle zur Verfügung stehenden Betten angeboten werden.

 

 

Kreistagsabgeordneter Dr. Dieter Welsink teilte mit, dass die CDU-Kreistagsfraktion als Nachbesetzung für Vorsitzenden des Aufsichtsrates Kreiswerke GmbH Herrn Wolfgang Wappenschmidt vorschlagen werde.