Betreff
Projekt "School Nurses"
Vorlage
53/2189/XVI/2017
Art
Bericht

Beschlussvorschlag:

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss bittet die Verwaltung, die Umsetzung eines Projektes „School Nurses“ im Rhein-Kreis Neuss weiter voranzutreiben. Des Weiteren wird die Verwaltung beauftragt, die Finanzierung auf Grundlage des Präventionsgesetzes mit den Krankenkassen zu klären und zur abschließenden Beschlussfassung im Sozial- und Gesundheitsausschuss vorzulegen.

 

Sachverhalt:

Gesundheitsförderung in Schulen findet in Hessen als Pilotprojekt sehr systematisch über sogenannte "School Nurses" statt. Hierbei handelt es sich um  Kinderkrankenschwestern, die eine zusätzliche einjährige Schulung über 800 Stunden erfahren und dann in Schulen zur dortigen Gesundheitsförderung eingesetzt werden.

Zurzeit befindet sich dieses Projekt in einer einjährigen Pilotphase, es sind zehn Schulen beteiligt. Die ersten Erfahrungen sind sehr vielversprechend. Auch das Land Brandenburg hat sich inzwischen dieser Initiative angeschlossen.

Finanzgeber ist im Wesentlichen die AOK.

Nach Rücksprache mit der Ärztekammer Nordrhein, Frau Schindler-Marlow, ist das Projekt auch in Nordrhein-Westfalen bekannt. Es stellt eine durchaus sinnvolle Alternative oder Ergänzung zu dem Programm "Gesund macht Schule“ dar. Bei Letzterem werden Patenärzte aus der niedergelassenen Ärzteschaft auf Abruf tätig und nehmen Unterrichtseinheiten in den Schulen wahr.

 

Es ist nun geplant, das vielversprechende "School Nurses"-Programm auch auf den Rhein-Kreis Neuss zu übertragen. Hierbei würde das Präventionsgesetz als rechtlicher Rahmen fungieren. Über einen Antrag zur Förderung von Projekten in Lebenswelten nach § 20a Abs. 1 SGB V ist eine finanzielle Unterstützung durch die Krankenkassen/-verbände in NRW denkbar.

 

Die Schulung der Kinderkrankenschwestern und -pfleger übernähme das Bildungsinstitutes für Gesundheitsberufe im Rhein-Kreis Neuss, kreisweit die einzige Institution, die die Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sicherstellt. In ersten Treffen mit der dortigen Leiterin Sabina Albrecht und wissenschaftlichen Mitarbeiterin Francis Langenhorst, signalisierten beide, dass seitens der Ausbildungsstätte ein großes Interesse besteht, sich in das Projekt einzubringen.

 

Des Weiteren konnte inzwischen eine Bachelor-Absolventin des Studienganges "Health Care Management" gewonnen werden, die sich von September bis November dieses Jahres der initialen Koordinierung des Projektes widmen kann.

 

Umwelt- und Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky wird in einem Beitrag die Grundzüge des Projektes vortragen. Ergänzend hierzu wird die Schulleiterin Sabina Albrecht den entsprechenden Ausbildungspart des Bildungsinstitutes erläutern.