TOP Ö 3: Auswirkungen des Struktur- und Klimawandels auf die Bildungslandschaft des Rhein-Kreises Neuss

Beschluss:

Der Schulausschuss empfiehlt dem Kreistag des Rhein-Kreises Neuss, aus dem Digitalpakt 700.000,00 € für die Projekte

 

  1. Elektromobilität am BBZ Grevenbroich
  2. Additive Manufacturing am BBZ Neuss-Hammfeld und
  3. Labor zur Herstellung von Wasserstoff im Elektrolyseverfahren am BBZ Dormagen

 

bereit zu stellen.


Protokoll:

Herr Lonnes erläuterte die Vorlage der Verwaltung. Er hob hervor, dass der Rhein-Kreis Neuss die Strategie verfolge, Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit einer sicheren Energieversorgung und einer guten Wertschöpfung zu verbinden.

 

Um den Anforderungen des Klima- und Strukturwandels gerecht zu werden, solle das Angebot der Berufskollegs um zukunftsorientierte Projekte erweitert werden:

 

BBZ Grevenbroich:                       Elektromobilität
sicherer Umgang mit Hochvolttechnik
Nutzung von Elektro-Fahrrädern

 

BBZ Neuss-Hammfeld:                  Additive Manufacturing
3D-Druck mit Metallen

 

BBZ Dormagen:                           Gewinnung von Wasserstoff durch Elektrolyse
                   Umweltschutztechnik          
                            

Herr Lonnes bat den Schulausschuss, dem Kreistag zu empfehlen, aus dem Digitalpakt 700.000,00 € zur Förderung dieser neuen Projekte bereit zu stellen.

 

Auf Anfrage von Herrn Banse erklärte Herr Lonnes, dass sich gegenüber den ursprünglichen Planungen Umschichtungen beim Finanzierungsbedarf der BBZ ergeben hätten. Die Summe von 700.000 € reiche insgesamt aus, um die neuen Projekte zu fördern. Der Rhein-Kreis Neuss werde dabei auch mit Firmen zusammenarbeiten (Anfrage von Herrn Geroneit). (Aufgrund einer aktuellen Bedarfserhebung bei den Berufskollegs schlägt die Verwaltung vor, die verfügbaren Mittel von 700.000 € zu drei gleichen Teilen auf die oben genannten BBZ zu verteilen. Ein evtl. Mehrbedarf bei einem BBZ könnte durch eine Übertragung von nicht ausgeschöpften Mitteln aus einem anderen Bereich kompensiert werden. Anm. der Verwaltung).

 

Frau Wienands, Frau Küpper und Herr Rosellen begrüßten für ihre Fraktionen die zukunftsorientierten Vorhaben.

 

Abschließend fasste der Schulausschuss einstimmig den